Share

Geschichte der Gummiwerke Fulda

Der Beginn des 20. Jahrhunderts war von geschichtsträchtigen Ereignissen begleitet. 1900 fand in Paris die Weltausstellung statt und in Deutschland trat das Bürgerliche Gesetzbuch, kurz BGB, in Kraft. Im hessischen Fulda wurde zu dieser Zeit der Grundstein für eines der erfolgreichsten Unternehmen dieser Zeit gelegt. Im August 1900 gründeten Gustav Becker und Moritz Hasenclever die Gummiwerke Fulda. Es entwickelte sich ein Unternehmen, das international für seine Reifen bekannt geworden ist. Angefangen hat aber alles ganz anders – und das hatte gar nichts mit Reifen zu tun.

Von der Gummimatte zum Pneu

Gummi war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein gefragtes Material. In dem Gummiwerk Fulda ließen die Gründer Dichtringe für Einmachgläser, Gummisohlen für Schuhe und Fußmatten aus Gummi herstellen und in ganz Europa verkaufen. Die steigende Bedeutung des Automobils zu dieser Zeit brachte das Werk auf die Idee, Reifen für Fahrzeuge zu produzieren. 1906 wurden erstmals Vollgummireifen für Fahrräder, Motorräder und Automobile gefertigt – ein entscheidender Schritt für die hessischen Gummiwerke. Bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges stieg das Unternehmen dank seiner vielen Innovationen zum Marktführer für Gummireifen in Europa auf und beschäftigte mehrere Hundert Mitarbeiter.

Auferstanden aus Ruinen

Fast vollständig durch Bomben zerstört, sollte die Fertigung nach dem 2. Weltkrieg bei den Gummiwerken in Fulda eingestellt werden. Es ist dem Eifer und Elan der damaligen Mitarbeiterschaft zu verdanken, das dieser Schritt niemals vollzogen wurde. Nur elf Monate nach Kriegsende begann die Produktion in Fulda wieder. Zunächst mit einfachsten Mitteln ausgestattet, erlebten die Gummiwerke ihre Blütezeit in den 50er und 60er Jahren. Wenngleich die weltweite Ölkrise in den 70er Jahren zu einer schweren Krise führte, konnten die Werke diese Zeit dank technischer Innovationen ohne größere Schwierigkeiten überstehen. Am 1. August 2000 feierten die Gummiwerke in Fulda ihr 100-jähriges Firmenjubiläum.

Bildquelle: istock – Tires – BartekSzewczyk